Thomas Schmalz

Geboren ist Thomas Schmalz 1956 in Tübingen. Nach dem Abitur unternahm er mehrere Reisen in den Orient. Besonders eine längere Afghanistanreise prägte ihn schon früh und führte zu einer dankbaren Lebenseinstellung, die in seinen ganzen Arbeiten sichtbar wird.
Nach Lehr- und Gesellenzeit in einer Kunst- und Antiquitätentischlerei in München und einer Kirchenmaler- Ausbildung legte er 1988 die Meisterprüfung im Tischler- Handwerk ab und machte sich sofort selbständig.
Es entstanden feinste Innenausbauten, Möbel- Unikate, Intarsien- Arbeiten und Restaurierungsobjekte. 1994 erfolgte der Umzug in den Bad Gandersheimer Ortsteil Gehrenrode. Der Rosenhof wurde als Wohn- und Arbeitsort ausgebaut und eigene Ausstellungsräume für Kunst und Antiquitäten entstanden.

Neben der Kunsttischlerei und dem Antiquitäten- Handel entwickelte Thomas Schmalz erste Skulpturen in Holz, unter anderem eine große Frauenfigur in Elsbeere.
Seit 2004 reizte Thomas Schmalz das archaische Material Stein mit seinem großen Widerstand.
Neben intensiven Sommer- Arbeitsphasen im Steinbruch entstand ein Werkstatt- Bereich auf dem Rosenhof für die kontinuierliche Arbeit mit dem Stein. Im Laufe der folgenden Jahre entstanden freie Arbeiten aus Marmor und Travertin mit Titeln wie „Zartes Herz“ und „Lebensmitte“. Ab 2008 arbeitete Thomas Schmalz mit Sandstein, Kalkstein, Marmor, Diabas und Granit und er entwickelte in diesen Jahren eine eigene Formensprache, die anhand der Skulpturen in den Ausstellungsräumen auf dem Rosenhof im Bad Gandersheimer Ortsteil Gehrenrode wunderbar sichtbar wird. Dort gehen sie einen spannenden Dialog ein mit den historischen Stücken des Antiquitäten- Handels. Moderne Bildhauerei in Holz und Stein trifft auf antike Möbel und Gemälde und bilden ein einzigartiges Miteinander.